Kolpingwerk Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart

Gesellenstube war mit Leben erfüllt

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Kolpinghäuser e.V., Bernhard Stöhr, informierte die Gäste über den aktuellen Stand der Kolpinghaussanierung in Bad Cannstatt. Bild: KF Stuttgart

Der "Kulinarische Abend der Begegnung“ in der Gesellenstube des Stuttgarter Kolpinghauses war in mehrfacher Hinsicht ein ganz besonderer Abend.

 Zunächst eine Premiere, denn erstmals hat die Kolpingsfamilie Stuttgart Zentral zum Galadiner geladen. Nicht nur die Mitglieder waren willkommen, sondern alle, die an der Kolpingsfamilie interessiert sind. Warum nicht bei einem Festmenü in geselliger Runde mit Interessierten ins Gespräch kommen und die Begeisterung für das Jugendwohnen im Kolpingwerk teilen und hautnah miterleben.

Für die Kolpinggeschwister war das Galadiner eine willkommene  Gelegenheit wieder einmal Geselligkeit zu pflegen und dabei den kulinarischen Weisheiten und weinseligen Zitaten von  Peter Jurewitz zu lauschen, die er zwischen den Menügängen humorig zum Besten gab.

Das Team um Kolpinghaus-Küchenchef Hans-Peter Merk hat seine Gäste nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Die Tische waren festlich geschmückt, das Menü mit viel Können und Liebe zum Detail zubereitet und jeder Gang mit dem passenden Wein serviert. Die Gäste waren schlichtweg begeistert und die meisten versprachen, beim Galadiner am 17. November wieder dabei zu sein. Anmeldung hierzu bitte bei Franz Hagen bis zum 10. November unter Telefon: 0171-7459572 oder per eMail: KulinarischerAbend[at]kolping-stuttgart.de .

 Nicht zuletzt hatte das Galadiner auch Benefizcharakter, denn der Erlös kommt der  Sanierung des Kolpinghauses Bad Cannstatt zugute.  Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Kolpinghäuser e.V., Bernhard Stöhr, nutzte die Gelegenheit, um über den aktuellen Stand des Sanierungsprojekts, das inzwischen mit 15,7 Millionen Euro veranschlagt ist, zu informieren. Im Zuge der Baugenehmigung führten zusätzliche  Auflagen beim Brandschutzkonzept zu einem erheblichen Mehraufwand, der einerseits die Baukosten erhöht und andererseits den Wiedereröffnungstermin auf die erste Jahreshälfte 2018 verschiebt. Umso wichtiger sind Spenden. Für alle bisher eingegangenen Spenden dankt auch der Vorstand der Stuttgarter Kolpinghäuser e.V., Robert Klima, der gleichzeitig betont, dass weitere Spenden willkommen und wichtig sind.

Spenden sind möglich auf das Konto: Kolpingwerk Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart e.V. IBAN: DE 87600501010002017448; Kennwort Sanierung KHC.

 

12.07.2017 Rubrik: Diözesanverband