Kolpingwerk Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart

Glauben, Bildung und Geselliges

Der neu gewählte Kolping-Vorstand: vorne: Die 2. Vorsitzende Maria Auth (links) und 1. Vorsitzende Christl Wagner. Hintere Reihe von links: Kassenprüfer Rudolf Schabel und Karl Schromm, Schriftführer Klaus Bartenbach, Dekan Thomas Hertlein, der neue Präses: Pfarrer Charles Okereke und Kassierer Friedrich Auth. Bild: KF Schwäbisch Hall

Der neu gewählte Kolping-Vorstand: vorne: Die 2. Vorsitzende Maria Auth (links) und 1. Vorsitzende Christl Wagner. Hintere Reihe von links: Kassenprüfer Rudolf Schabel und Karl Schromm, Schriftführer Klaus Bartenbach, Dekan Thomas Hertlein, der neue Präses: Pfarrer Charles Okereke und Kassierer Friedrich Auth. Bild: KF Schwäbisch Hall

Bei der Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Schwäbisch Hall konnte von einem bewegten Jahresablauf 2016 berichtet werden.

Am Anfang der Tagesordnung stand ein Grußwort des kommissarischen Dekans, Pfarrer Thomas Hertlein, der diesem christlichen Sozialverband in Hall seine Anerkennung aussprach.

 Die 1. Vorsit­zende Christl Wagner zählte aus dem umfangrei­chen Programm die wesentlichsten Punkte auf. Insgesamt wurden Weiterbildungen, religiöse und informative Veranstaltungen, ge­sellige Aktionen, Wanderungen mit ansprechenden Beteiligungen durchgeführt.

Mit am eindrucksvollsten war die von den Hallern initiierte, öffentliche Andacht bei der Landesgartenschau in Öhringen. Neben den eigenen Beteiligten kamen weitere Gruppen aus dem Bezirk Heilbronn hinzu. Und von den allgemeinen Besuchern der Landesgartenschau wurde diese Veranstaltung dann auch noch gut frequentiert.

 Insgesamt standen im vergangenen Jahr wieder eindeutig auch die anderen kirchlichen Veranstaltungen, wie der Besinnungstag bei den Comboni-Missionaren oder die Mitwirkung bei kirchlichen Ereignissen im Vordergrund. Die Maiandacht in Hessental bescherte der dortigen Kirche St. Maria „ein volles Haus“. Solche christlichen Veranstaltungen schweißen in sehr harmonischer Weise die Kolpings-Mitglieder zusammen.

 Sozialprojekte sind weitere zentrale Tätigkeiten von Kolping. So wurden bei der durchgeführten Schuhaktion zum Kolpinggedenktag im Dezember 2016, dank intensiver Unterstützung der Haller, im Bundesgebiet 238.940 Paar Schuhe gesammelt. Dies ergab einen stolzen Stiftungs-Reinerlös von 73.596,98 Euro. Desweiteren konnte von dem kontinuierlichen, örtlichen Beitrag der bundesweiten Briefmarkensammlung berichtet werden. Hierbei zeichnet in herausragender Weise Brigitte Niegisch verantwortlich. So ist im Jahr 2016 ein bundesweiter Reinerlös von über 19.000 Euro erzielt worden.

 Auch eine Reihe anderer Sozialprojekte der Kolpingsfamilie wurden vergangenes Jahr kräftig unterstützt. So sammelte allein Kolpingsbruder Engelbert Knaus für Hilfen in Indonesien 1.600 Euro ein. Bei den Bildungs- und Informationsveranstaltungen brachten sich in besonderer, ehrenamtlicher Weise die Eheleute Waltraud und Roland Längst ein. Die „Außenaktivitäten“, wie der Besuch der Römer-Ausstellung „Das Panorama ROM 312“ in Pforzheim oder die genannte Gartenschau-Aktion organisierten in erster Linie Maria und Frieder Auth vom örtlichen Vorstand.

 Auch künftige Projekte und Veranstaltungen wurden genannt. Eine interessante Veranstaltung zum Reformationsjahr steht auf dem Programm. Und weiter soll im aktuellen Jahr am 16. Juli eine Feier zum 125-jährigen Jubiläum der Kolpingsfamilie stattfinden. Diese wurde in der Haller Pfarrkirche St. Joseph als damals noch „Katholischer Gesellenverein“ in 1892 gegründet.

 Kassierer Frieder Auth freute sich über eine Reihe von Spendeneingängen, die unsere Sozialarbeit insgesamt unterstützen. Somit brachte er bei seinen Ausführungen erfreulich zum Ausdruck, dass er mit relativ ausgeglichen Zahlungen aufwarten kann. Karl Schromm, der zusammen mit Rudolf Schabel die Kasse prüfte, bestätigte eine übersichtliche und gute Rechnungsführung. Schromm war es auch, der dann im Anschluss mit seinem ausführlichen Dank zusätzlich die Entlastung der gesamten Vorstandschaft durchführte, welche die Versammlung einstimmig erteilte.

 Bei den Wahlen wurden gewählt: Christl Wagner als 1. Vorsitzende und Pfarrer Charles Okereke als Präses. Die beiden bisherigen Kassenprüfer erhielten in dieser Funktion wieder das Vertrauen. Die anderen Vorstandsmitglieder stehen erst 2018 wieder zur Wahl.

 Ein neuer Satzungstext für diese gemeinnützige Organisation, vorgetragen von Josef P. Wagner, wurde einstimmig verabschiedet. Die Veranstaltung endete harmonisch mit einem Kolpinglied.

Josef P. Wagner

30.05.2017 Rubrik: Bezirke und Kolpingsfamilien Nachrichten