Kolpingwerk Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart

Vier Paletten voller Schuhe

Die tüchtigen Helfer, von links: Josef Stark, Andreas Stempfle, Eugen Leuze, Franz Schmidt, Hans Meyer, Berthold Stempfle. Bild: KF Bopfingen

Die tüchtigen Helfer, von links: Josef Stark, Andreas Stempfle, Eugen Leuze, Franz Schmidt, Hans Meyer, Berthold Stempfle. Bild: KF Bopfingen

Die Kolpingsfamilie Bopfingen beteiligte sich an der bundesweiten Sammelaktion "Mein Schuh tut gut" und 957 Paar Schuhe gesammelt.

Die Kolpingsfamilie Bopfingen hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für sozial schwache Menschen zu einzusetzen. Deshalb passte die Schuhaktion des Kolpingwerks gut in ihr Programm. Die Kolpingmiglieder engagierten sich mit sichtbarem Erfolg beim Schuhe sammeln. Vier Paletten konnten versendet werden.

2016 hatte die internationale Adolph-Kolping-Stiftung zu einer Schuhsammelaktion aufgerufen. Bundesweit wurden dabei 238.940 Paar Schuhe gesammelt. Dies ergab einen Erlös von 73.597 Euro - ein Erfolg an den niemand glaubte.

Im Dezember 2017 wurde am Kolping-Gedenktag aufgrund des Erfolges somit zu einer weiteren Sammelaktion aufgerufen. Man will dabei die 100.000 Euro-Grenze überschreiten. Die Adolph-Kolping-Stiftung fördert mit dem Erlös Berufsbildungszentren, ermöglicht den Jugendaustausch und internationale Begegnungen und investiert in Sozialprojekte. Gesammelt wurden gebrauchte und guterhaltene Schuhe, die weltweit gehandelt werden. Man bedient sich dabei der Kolping Recycling GmbH in Geestland SHUUZ (Gutes tun mit gebrauchten Schuhen). Dabei wird besonders darauf geachtet, dass eventuell dort ansässige Schuhindustrien nicht belastet werden. Um dies zu garantieren, wurden entsprechende Experten eingesetzt. Alle Schuhe werden in dem Sortierwerk nach Qualität und Nutzmöglichkeiten überwiegend nach Afrika, Nahost oder Osteuropa vermarktet. 30 Prozent der Menschen in Afrika leben vom Handel mit Gebrauchtem. Sie verlieren ihre Beschäftigung, wenn sie auf die gut erhaltene Gebrauchtware verzichten müssen.

 Berthold Stempfle

07.02.2018 Rubrik: Bezirke und Kolpingsfamilien Nachrichten