• Lieferkettengesetz

    Mit einer Protestaktion wendet sich die Initiative Lieferkettengesetz gegen Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Er stellt sich gegen das Lieferkettengesetz.

    Hier könnt ihr den Protest unterzeichnen (auf der Seite ganz nach unten scrollen).

    Hier gibt es eine Handreichung zum kirchlichen Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz.

Termine aus einer Welt

Nigeria im Blick - Pfarrer Charles Okereke berichtet aus seinem Heimatland

11. Juni 2024, 19.30 Uhr, Schwäbisch Hall

Am Dienstag, 11. Juni 2024, spricht Pfarrer Charles Okereke, der auch Präses der Schwäbisch Haller Kolpingsfamilie ist, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Christus König, Naumannstr. 6 über sein Heimatland.

Die Bundesrepublik Nigeria weist nicht erst seit der Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien 1960 ein rasantes Bevölkerungswachstum auf. Das Land hat derzeit mit circa 230 Millionen Einwohnern mit sehr weitem Abstand die größte Bevölkerung der Länder Afrikas. Nigeria ist zweieinhalb Mal so groß wie Deutschland. Was die Religionszugehörigkeit betrifft, ergibt sich ein differenziertes Bild: 50% sind nach offiziellen Angaben Muslime; rund 40% sind Christen; knapp 10% Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen.

In der Heimat von Pfarrer Charles Okereke, in Ndiakunwanta Uno, im Süden des Landes,  entstand auf seine Initiative hin die Christkönigschule. Sie bietet eine Chance auf eine aussichtsvolle Zukunft, sodass die Schüler später einmal ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können. Um dies noch mehr Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, kam die Idee, eine Realschule mit Gymnasium zu bauen. So entstand auch der  Eutinger Förderverein "Christkönigschule in Ndiakunwanta Uno", der die Schule seither betreibt.

Pfarrer Okereke wird in seinem Vortrag auf die aktuelle Situation in Nigeria eingehen und insbesondere auf die Entwicklung der Christkönigschule.      

Nachrichten für eine Welt

761 Paar Schuhe für die Aktion "Mein Schuh tut gut" gesammelt

Die Kolpingsfamilie Aalen hat sich wieder bei der Sammelaktion „Mein Schuh tut gut!“ zugunsten von Kolping International beteiligt und so viele Schuhe wie nie zuvor gesammelt.

Mit Musik gegen Armut

Die Kolpingsfamilie Abtsgmünd lud zu einem großartigen Benefizkonzert mit dem Espressochor Hüttlingen und dem Musikverein Westhausen ein. Mit dem Erlös werden Eine-Welt-Projekte in Indien, Ecuador und...

Soziales Engagement trifft Mode trifft Nachhaltigkeit

Im Februar wurde die Secontique Stuttgart mit vielen Gästen eröffnet. Sie bietet einen Beitrag zur ressourcenschonenden Nutzung von Kleidung und eine Plattform für ehrenamtliches Engagement.

Unterstützt die Eil-Petition!

Noch hat Bundeskanzler Olaf Scholz Zeit, die deutsche Enthaltung zum EU-Lieferkettengesetz zu überdenken.

„Handy-Aktion Baden-Württemberg“ sammelt mehr als 180.000 Alt-Handys

Ein breites Bündnis von Organisationen aus Kirchen und Zivilgesellschaft hat im Jahr 2015 die landesweite „Handy-Aktion“ gestartet und seither 181.000 gebrauchte Handys gesammelt.

27 Hilfscontainer in 40 Jahren verschickt

Die Peru-Hilfe der Kolpingsfamilie Abtsgmünd feierte ihr 40-jähriges Bestehen mit einem Festabend.

Ausgezeichneter Start für SECONTIQUE Nürtingen

Mit einem Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich und einer Segnung durch Dekan Paul Magino wurde am gestrigen Donnerstag, den 27.07. mit zahlreichen Gästen die SECONTIQUE Nürtingen...

Karibuni sana Kifungilo - Willkommen in Kifungilo

Seit über 30 Jahren unterstützt die Kolpingsfamilie Missions- und Hilfsprojekte in Tansania mit Geldspenden und handwerklicher Unterstützung vor Ort. Ihr Motto ist es, „Mit Kolping durch Helfen die...

Unser Facharbeitskreis für die Eine Welt

"Wir engagieren uns für den Frieden in der Weltgemeinschaft im Dienst eines guten Zusammenlebens in kultureller Vielfalt" - so steht es im neuen Leitbild des Kolpingwerks Deutschland. Diesen Anspruch füllen wir auch im Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart mit Leben. Der vom Diözesanvorstand beauftragte "Facharbeitskreis für die Eine Welt" arbeitet generationenübergreifend. 

Wir beschäftigen uns mit folgenden Themen:

  • Entwicklungspolitische Bildungsarbeit
  • Rassismuskritische Öffentlichkeitsarbeit
  • Klimagerechtigkeit in der einen Welt
  • Partnerschaft mit der Obra Kolping Paraguay (Kolpingwerk Nationalverband Paraguay)

Ehrenamtliche Leitung des "Facharbeitskreises für die Eine Welt": Jakob Maucher

Anträge stellen bei der Aktion Hoffnung: So geht's

Wer bei der Aktion Hoffnung einen Förderantrag stellen will, findet auf der Homepage der Aktion Hoffnung die notwendigen Formulare zum Download.

Für Kolpingsfamilien und Bezirke empfehlen wir folgende Vorgehensweise:

  • Anträge sind mindestens sechs Wochen vor der Sitzung des Förderausschuss zur Prüfung bei der Aktion Hoffnung einzureichen. Die Termine stehen auf der Homepage der Aktion Hoffnung
  • Bitte informiert zu diesem Zeitpunkt auch die Diözesanstelle über euren Antrag und die Details. Am besten per Email an: info(at)kolping-dvrs.de 
  • Achtung: Maßnahmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits begonnen haben, können nicht gefördert werden! Ein vorzeitiger Projektbeginn nach Antragstellung und vor der Entscheidung des Förderausschusses erfolgt auf Risiko des Antragstellers. 

 Folgende Projekte können gefördert werden:

  • Auslandsprojekte und internationale Entwicklungsprogramme
  • inländische Bildungsmaßnahmen
  • Hilfsgüterversendungen
  • Projekt- und Begegnungsreisen
  • Nothilfemaßnahmen im Sinne der Katastrophenhilfe
  • die Entsendung von Fachkräften in der Entwicklungszusammenarbeit, die einen AGEH Vertrag haben sowie die missionarischen Dienste und andere Freiwilligendienste der Diözese

Alle weiteren Informationen finden sich in den Förderkriterien der Aktion Hoffnung. Für das Kolpingwerk ist aktuell Sarah Messmer (Bildungsreferentin der Kolpingjugend) Mitglied im Förderausschuss.

Wir unterstützen euch gerne bei euren Anträgen! Bei Fragen zu Projekten und zur Antragstellung könnt ihr euch direkt an Sarah Messmer per Mail oder Telefon: 0711-96022-44 wenden.